Autogrammstunden-Tour zur Veröffentlichung vom neuen Album "Liebe Nation" - 14.11. - 16.11.2005 war ich dabei:
14.11. 14Uhr Lüdenscheid
14.11. 17Uhr Hamm
15.11. 13h30 Giessen
15.11. 18Uhr Erfurt
16.11. 14Uhr Berlin

Es kommt sowieso alles anders, als man denkt.




Montagmorgen, kurz nach sechs Uhr sitzen Sina und ich im Auto, fahren zum Bäcker und tanken. Dann weiter nach Salzgitter zu Sasa. Dort ein leckeres Faniel-Frühstück mit Naddy und Sasa. Um kurz nach neun geht’s los in Richtung Lüdenscheid.

Sina erzählt mir noch, dass sie gerade gestern eine sms von mir wieder gefunden hat: „Sina, hast Du schon die Autogrammstunden-Termine gesehen? Es kommt höchstens Berlin in Frage.“. Eben. Und es kommt ja alles anders.
Deshalb fahren wir jetzt nach Lüdenscheid zum Daniel, der gerade vor drei Tagen ein wundervolles Album raus gebracht hat. Ein Album mit Texten hinter denen so viel steckt.

Die Fahrt verbringen wir mit verbringen wir mit dem Durchqueren von Baustellen und Sinas Frage, wann wir denn endlich mal ne Raststätte finden.
Sasas Navigationssystem ist auch total toll. Es steht da vorne in der Halterung, mein Gesicht spiegelt sich da drin. Ich fühle mich dazu berufen Navigationssystem zu spielen. „In 2300 Kilometen (!!!) bitte rechts einordnen.“

Gegen 12h30 erreichen wir das Stern-Center in Lüdenscheid. Dort machen wir uns erstmal auf den Weg zu Danielmania, Theo, Alma, Nicole, Jessi-Kate und Nadine. Knuddeln, quatschen.

Kurz nach 13Uhr begeben wir uns nach oben in den Saturn, wo die Autogrammstunde sein soll. Sina und ich stellen uns rechts an den Rand, gleich hinter das Band als Absperrung. Der Tisch, an dem Daniel nachher sitzen wird. Immer mehr Fans kommen und wir zwei sind froh, diesen wunderbaren Platz gefunden zu haben. Wir lernen Sternenstaub kennen – wieder ein Fan mehr in meiner Geschichte.

RTL ist da, filmt ein paar Faniels. Ich drehe mich weg. Aber plötzlich ruft jemand von hinten „Hallo, tschuldigung.“ Und schon bin ich dran. Was finde ich so toll an Daniel, ist er mein Schatzi oder so was,… Ich versuche die Frage so gut wie möglich zu beantworten, tauglich…eben so gut es geht. Aber am Ende kommt das Beste: RTL sagt, dass sie jetzt meine Mutter anrufen müssen um zu fragen, ob sie das Material senden dürfen, weil ich ja noch keine 18 bin. Ooops. Soll ich mich jetzt eher freuen, dass ich so jung aussehe oder mich eher fragen, wieso ich so jung wirke?

Dann kommt Daniel, er geht mit Securities an uns vorbei, setzt sich genau vor uns…begrüßt uns, grinst uns an. Ich haus mal wieder voll raus und sage „Hi“ *kopfklatsch* Egal…die Hormone drehen halt etwas durch, wenn Daniel vor mir sitzt.

Hinter ihn stehen ein paar „kleine Jungs“ und lästern über Daniel, rufen was blödes. Er dreht sich um und lächelt sie an.

Ab und an wird von hinten etwas gedrängelt. Eigentlich haben die Securities die Lage aber gut unter Kontrolle. Lassen immer ein paar Fans gleichzeitig vor zu Daniel. Viele fragen nach Photos mit Daniel. Er erfüllt jedem seinen Wunsch. Auch den Fans, die sich mindestens sieben Autogramme geben lassen schreibt er bereitwillig seinen Namen auf…

Als ein Fotoapparat mal nicht funktioniert nimmt Daniel ihn einfach in die Hand und erklärt dem Mädel, wie sie ein Photo machen muss. Später funktioniert ein Fotoapparat auch wieder nicht, da schnappt sich Daniel den auch und macht erstmal ein Foto von uns „in der ersten Reihe“. Für Sternenstaub macht er ein Selbstporträt von den zwein.
Von zwei Fans bekommt Daniel zwei Flaschen Bier geschenkt, ein anderer Fan schenkt ihm ein rosa Paketchen, was er unbedingt sofort aufmachen soll.

Mir fällt auf, dass die Fans, die sich ordentlich angestellt haben erst ziemlich zum Ende zu Daniel vor kommen. Leider haben sich einfach viele Menschen vorgedrängelt.

Daniel schreibt geduldig bis ungefähr 15h10 Autogramme. Verabschiedet sich dann, weil er ja gleich noch die Autogrammstunde in Hamm hat.

Er wird in einen Nebenraum in der Nähe der Aufzüge gebracht und plötzlich steht eine Traube Menschen vor dem Raum.

Wir verabschieden uns schnell von den Menschen, die wir erstmal nicht wieder sehen und machen uns auf den Weg nach Hamm. Durch die Baustellen kommen wir gut durch und haben ja auch die Hoffnung vor Daniel in Hamm anzukommen, weil der ja erst nach uns in Hamm losgefahren sein müsste.

Die Fahrt nach Hamm versüßen wir uns mit „König von Deutschland“ in der Zahnbürsten-Version. Das bedeutet, dass das Mikro eine Zahnbürste ist. Kann ganz lustig sein und bringt Abwechslung in jede Autofahrt. Also ruhig mal selbst testen.

In Hamm angekommen bin ich geschockt. Geschockt, weil so viele Menschen da sind, um Daniel zu sehen. Eine riesengroße Traube sammelt sich um den Tisch, an dem Daniel sitzen wird. Dieses Gefühl vom „geschockt sein“ ist positiv, positiv, weil so viele Menschen es interessant gefunden haben für Daniel dort zu stehen, so sehr zieht er die Menschen an, auch wenn es wohl nur die Hälfte der Masse hier zugeben würde. Trotzdem finde ich es etwas beängstigend. Ich habe ein ungutesGefühl irgendwie. Fühle mich verloren. Frage mich…wie es wäre, wenn es immer so wäre. Vorbei, unsere zwar gut besuchten aber doch „gemütlichen Konzerte“ – zumindest im Gegensatz zu nem Konzert von Robbie mit 70.000 Menschen oder mehr.
Von hinten ist ein Gitter um den Tisch aufgebaut. Wir erspähen Sylvia und Gela und begrüßen sie kurz. Dann jagt uns ein Security da auch schon weg. Wir gehen eine Etage höher, da dort unten eh kein Durchkommen ist und wir nichts sehen können. Da Daniel eh noch nicht da ist, verteilen Sina und ich ein paar “Im Endeffekt“ Flyer. Viele nehmen ihn, und lesen. Aber es gibt auch Ausnahmen. Als ich einem circa 14jährigen den Flyer in die Hand drücke, zerreißt er ihn sofort. Ich frage ihn, wieso er das gemacht hat. „Weil meine Freundin gesagt hat, dass da nur Blödsinn drauf steht.“ Daraufhin frage ich ihn, ob er sich nicht eine eigene Meinung bilden kann…

Als Daniel dann zum Tisch geht höre ich nichts anderes mehr, als lautes Gebuhe. Es übertönt um mich herum alles. Mein Magen zieht sich zusammen, die Tränen kommen raus. Es geht nicht anders. Und eine Wut baut sich auf, am liebsten würde ich jetzt…aber…nein, diese Kraft und den Mut habe ich dann doch nicht.

Wir stehen dann zusammen mit Naddy, Sasa und Sternenstaub während der Autogrammstunde oben und beobachten das Geschehen von dort. Es wird nicht besser. Neben mir steht eine kleine Gruppe Jugendlicher, alles Mädchen. Sie haben eine Dose Erdnüsse in der Hand und Weintrauben. Sie sagen, dass sie bei drei alles runter werfen wollen. Ich rufe einen der nahe stehenden Securites herbei und die Mädchen werden rausgeschmissen oder müssen jedenfalls die Autogrammstunde verlassen. So geht es den ganzen Abend lang weiter. Wir verpfeifen einen Ei-Werfer, ein paar spuckende Jungen,…

Mir ist allein schon unwohl dabei mir das ganze anzusehen. Wie muss es erst Daniel gehen, der da unten sitzt und auf den all das gerichtet ist? Äußerlich sehe ich keine Reaktion von ihm. Er lässt es „über sich ergehen“, ignoriert es. Aber innen? Verständnislosigkeit? Wut? Trauer? ………….

Unten ein Gedrängel, keine Ordnung. Chaos. Plötzlich steht Daniel auf und geht. Er hat wieder mal zweieinhalb Stunden Autogramme geschrieben. Hier wäre es wohl wirklich unmöglich, unrealistisch alle Autogrammwünsche zu erfüllen. Es sind Hunderte gekommen. Wieviele mögen es sein? 500? 600?

Ein paar Fans sind enttäuscht, weil sie schon seit mittags auf Daniel gewartet haben, von weit her gekommen sind und nicht mehr drangekommen sind. Nicht mal richtig gesehen haben sie Daniel, weil sie so im Gedrängel gestanden haben.
So geht es Rosie. Sie ist recht spontan mit Kerstin zusammen aus Lüneburg gekommen und ist jetzt enttäuscht.

Bevor wir losfahren, sitzen wir noch zusammen mit Alexa, Kerstin, Rosie, Amely Nicole, Nadine,….in so einem Café. Amely will Rosie was lustiges erzählen, was Sina gerade gesagt hat und kann kaum noch sprechen vor Lachen. Sina hat vor dem Café nämlich, als wir noch Plakate von „Liebe Nation“ bekommen haben, zu mir gesagt, dass wir unsere beiden Rollen ja zusammen rollen können. Das fand die Amely also ganz lustig. Als sie es dann Rosie erzählt, glaubt die, dass Amely unsere Speckrollen meint. Wir kriegen uns nicht mehr ein vor lachen.

Irgendwann machen wir uns dann auf den Weg. Schließlich wollen wir ja noch zu Danielmania und Theo, die uns eingeladen hat. Zusammen mit Kerstins Fahrgemeinschaft und Nicole und Nadine machen wir uns auf den Weg Richtung Parkdeck. Mein Handy klingelt. Lady ist das. Sie will wissen, wie es war, weil ich ja eine sms an Bettina geschrieben hatte, dass es in Hamm so schrecklich ist. Ich berichte und laufe den anderen nur blind hinterher. Wir quetschen uns alle zehn zusammen in den Fahrstuhl. Oben angekommen steigen wir aus. Überall nur Arztpraxen, keine Autos. Seltsam. Verlaufen? Uns kommt eine Frau, die dort arbeitet entgegen. Wir erkundigen uns nach dem Weg. Sind völlig falsch. Wir müssen dann erstmal wieder zu den Läden gebracht werden und dann lässt sie uns den richtigen Weg zum Auto laufen. Wir sahen glaub ich aus wie richtig gestärbte Faniels, die zu doof ihr Auto wieder zu finden. Aber das war auch wirklich zu lustig, wie wir da zusammen durch dieses Einkaufscenter geirrt sind.

Oben verabschieden wir uns von den anderen und los geht’s in Richtung NieFiBa.
Gerade auf der Autobahn angekommen ruft mich Goofy an. Ich soll live fürs Radio PE von den Autogrammstunden heute berichten. Naddy denkt ich mache nur einen Scherz, dass ich jetzt im Radio zu hören bin…plaudert die ganze Zeit rum und versteht erst viel später, dass ich wirklich im Radio war. Ich kann Goofy kaum verstehen, weil das Auto so laut und er so leise ist. Er erzählt mir irgendwas von einem Klaus, der zehn Jahre alt ist und meine Stimme so schön findet. Ich verstehe aber nur Bahnhof.

Als ich das Telefonat mit Goofy gerade beendet habe, fahren wir in einen Stau. Na großartig. Aber nicht nur Stop-and-go. Nein. Wir stehen. Machen den Motor und das Licht aus. Und warten. Irgendwann rufen Nadine und Nicole an, wo wir sind, ob wir auch im Stau sind. Wir glauben, dass die beiden vor uns sein müssten, da sie ja auch eher aus Hamm rausgefahren sind als wir. Sasa schlägt vor, dass Sina und ich doch jetzt wieder Flyer für die „Im Endeffekt“ verteilen könnten. Halt jetzt auf der Autobahn. Es steht ja eh alles. Stimmt. Also gehen Sina und ich aus dem Auto und geben den gelangweilten Fahrern die Zettel. Dann haben sie wenigstens was zu lesen.

Im Radio drehen wir jetzt „Liebe Nation“ auf volle Lautstärke und singen kräftig mit. Sina macht die Zahnbürsten-Version. Fenster sind selbstverständlich runter gekurbelt, damit die anderen Autos auch in den Genuss der wunderbaren Musik kommen.

Nicole und Nadine rufen noch mal an. Sina soll doch mal auf den Strich gehen. Sie meinen die Fahrbahnmarkierung. Dort soll sie rumspringen, damit Nicole von ihrem Standpunkt aus Sina sehen kann. Also springt Sina jetzt mitten auf der Autobahn rum, sehr zur Belustigung der anderen Autos.

Nicole kann Sina nicht sehen…Nadine macht jetzt Lichthupe, damit wir sehen, wo sie stehen. Ah…da…nun rennen wir schnell mal zu ihnen…sie stehen aber hinter uns, nicht vor uns.

Eine knappe Stunde stehen wir da in diesem blöden Stau. Vollsperrung der Autobahn, irgendwann werden wir umgeleitet – auf die Bundesstraße. Super, denn wir kennen uns in der Gegend gar nicht aus. Auf der Bundesstraße ist jetzt aber auch Stau, da ja alle Autos von der Autobahn runter mussten.

Wir kommen nach Lüdenscheid rein und ich frage auf einer Tankstelle nach dem Weg. Irgendwann sind wir wieder auf der Autobahn, die jetzt zwar leer ist aber dafür voller Nebel. Und noch irgendwann später kommen wir auch tatsächlich bei Danielmania und Theo an. Alma ist auch da und Tante-Frank sammeln wir bei Gypsy auch noch ein.

Danielmania hat leckeres Süppchen für die hungrigen Mägen vorbereitet. Wir verbringen noch ein paar nette Stündchen bei ihr und fahren dann alle ins Bett. Sasa und Naddy zu Gypsy, Sina und ich zu Nicole, wo wir mit Nadine übernachten dürfen.

Wir stellen extra zwei Wecker und schreiben Nicoles Mutter noch nen Brief, damit sie uns auch weckt. Letztes mal, als wir bei ihr geschlafen haben, haben wir nämlich zwei drei Stunden verschlafen und mussten uns ziemlich beeilen noch rechtzeitig in Filderstadt beim Konzert anzukommen.

Diesmal klappt aber alles gut und wir stehen pünktlich um 10Uhr morgens bei Gypsy vor der Tür um in Richtung Giessen zu starten. Auch wenn Nadine und Nicole vor uns losfahren, sind wir mit Sasa eher da. Wir sind die ersten, die beim Media Markt sind. Wir freuen uns, dass in der CD-Abteilung auf zwei großen Leinwänden „Daniel der Zauberer“ läuft. Der nette Sony-BMG-Mann baut gerade den Tisch für die Autogrammstunde auf. Hängt die Plakate an. Regelt es, eine Absperrung zu machen.

Von Absperrbändern haben die da scheinbar noch nichts gehört, denn es werden so Regale benutzt, um den Tisch von Daniel „abzusperren“. Der Sony-Mann erzählt uns, dass gestern in Hamm 800 Menschen da waren. Dass es wirklich so viele waren hatte ich nicht geglaubt. Kann nicht schätzen. In völlig platt. Wow!

Plötzlich heißt es, dass wir unsere Photoapparate an der Information anmelden müssen. Es aber sowieso noch nicht sicher ist, ob wir überhaupt Bilder machen dürfen. Jetzt fängt eine Verkäuferin also an, jede Camera, jeden Fotoapparat und jede Fototasche aufzuschreiben. Ich frage sie, ob ihr klar ist, dass nachher noch „ein paar“ mehr Menschen kommen und sie dann eine Menge zu tun hat. Eine Antwort auf meine Frage bekomme ich glaube ich nicht.

Als die improvisierte Absperrung (u.a. auch mit Klebeband!) dann endlich fertig ist, stehen wir in der Reihe. Ganz vorne. Eigentlich waren wir gar nicht extra früh losgefahren um als erstes dran zu kommen, aber dann kam es so. Ein Mitarbeiter bringt das Album, wir bauen es sternförmig auf. Sieht ganz chick aus.

Der Laden füllt sich, immer mehr bekannte Gesichter treffen ein. Lennah, Mariondani,… Wir stehen nun also da…ich weiß mal wieder nicht, wie spät es ist, weil meine Uhr ja letztens stehen geblieben ist. Sasa muss ich also immer informieren.
Es ist wohl so kurz nach halb zwei, als Daniel dann kommt. Lächeln in allen Gesichtern. Strahlen! Daniel kommt, begrüßt die Fans kurz mit dem Mikro und dann geht’s auch schon gleich los.

Vor uns kommt noch eine Frau im Rollstuhl mit ihrer Begleitung dran, dann Sina, Nicole und ich. Ich frage Daniel kurz was…bekomme eine Antwort, aber irgendwie ist Daniel nicht so ganz bei der Sache. Sina lässt sich ihr von Mama selbst gemachtes „Liebe Nation“-T-Shirt signieren. Wo wir uns ja heute auch mal angestellt haben, möchten wir auch ein Photo mit Daniel machen. Also schnell mal neben Daniel hüpfen, lächeln und wieder weg.

Wir stellen uns dann hinter diese Regale als Absperrung und beobachten das ganze Geschehen. Machen nebenbei ein paar Photos. Manche Fans stellen sich ein zweites Mal an. Das finde ich etwas dreist, oder traurig, weil Daniel doch gerne jedem ein Autogramm schreiben möchte, aber gleich noch nach Erfurt muss. Wenn sich jetzt mehrere zwei Mal anstellen kommen andere vielleicht gar nicht mehr dran. Am Ende geht er aber, und erfüllt ein paar Autogrammwünsche nicht mehr. Aber ich glaube die meisten von denen, waren eh schon bei Daniel…

Als Daniel den Media Markt verlässt läuft gerade „Ich werde Dich finden“. Jetzt müssen wir auch noch Nicole und Nadine tschüss sagen, weil die beiden nicht mehr mit nach Erfurt kommen. Nicole liegt mir im Arm und weint. Dazu dieses Lied, Daniel, der gerade gegangen ist. Mir laufen die Tränen jetzt auch das Gesicht runter. Sasa und Naddy fragen mich, wieso ich weine…. Dann kommt plötzlich Mareike, die sieht, dass Nicole so traurig ist…und schlägt vor, dass Nadine und Nicole doch mit den zwei zusammen noch mit nach Erfurt fahren könnten! Kurzes Überlegen. Nicole ist dafür, Nadine grübelt noch. Und dann heißt es…Abschied nehmen. Abschied nehmen bis in Erfurt. Juchu, die zwei haben sich spontan noch dazu entschlossen auch mit nach Erfurt zu kommen.

Naddy, Sasa, Sina und ich machen uns auf den Weg in Richtung Erfurt. Mistiges Wetter, es regnet ziemlich stark, man sieht kaum was. Also müssen wir das Tempo etwas drosseln und schlendern über die Autobahn. Wir bilden uns ein, dass Daniel ja noch hinter uns sein muss, weil wir eher als er von der Autogrammstunde weggefahren sind. Also kommen wir auch vor ihm an…er kann schließlich auch nicht schneller fahren als wir.
Unterwegs machen wir noch auf einem ganz gruseligen Rastplatz mit nem Beate Uhse Shop Rast…wirklich nicht gerade angenehm dort. Also geht’s auch ganz schnell weiter.

Zwischendurch immer mal wieder Informationsaustausch mit Nicole und Nadine. Die haben immer noch 150km bis Erfurt, als wir schon fast da sind. Und die Zeit rennt. Ich hoffe sie kommen noch rechtzeitig an, wäre ärgerlich wenn nicht…

In Erfurt angekommen stecken wir erstmal im Berufsverkehr fest. Nur langsam kommen wir vorwärts. Schon kurz nach fünf.
Unsere kleine Freundin mit Namen Navigationssystem verirrt sich natürlich auch noch etwas. Aber irgendwann schaffen wir es die Einfahrt zum Märkischen Zentrum zu finden. Wir gehen im Schnellschritt Richtung Media Markt und fahren dann die Rolltreppe doch wieder runter, weil wir sehen, dass die Autogrammstunde da unten stattfinden soll. Ich sehe nicht sonderlich viele Fans dort unten stehen, jedenfalls viel weniger als bei den anderen Autogrammstunden. Und das obwohl es schon in rund 30 Minuten losgehen soll! Ich werde etwas traurig, hoffe aber auf die anderen, die von Giessen aus noch nach Erfurt gefahren sind und auch demnächst eintrudeln müssten.

Wir stellen uns so seitlich an den langen Tisch mit den vier Stühlen. Erhoffen uns, dass Daniel sich möglichst dicht zu uns setzen wird, damit wir ihn ein bisschen genießen können und schön Photos machen können.

Bis Daniel kommt müssen wir den anderen Faniels noch etwas von den anderen Autogrammstunden berichten…und mit Caro singen wir die neuen Lieder von Daniel.
Natürlich werden auch erstmal die Fans geknuddelt, die ich länger nicht gesehen habe: Elke1, Löw, superbabe ….

Nadine und Nicole sind mit Claudia und Mareike immer noch nicht angekommen. Ich werde nervös. Als sie dann endlich kommen rufen wir sie voller Freude. Die anderen gucken uns doof an…ich glaube die haben gedacht, dass wir Daniel begrüßen. Was solls.

Endlich trifft auch die Musik ein. Caro hatte sich ja drum gekümmert, dass „Liebe Nation“ gespielt wird. Ich muss lachen, als ein Mann einen Ghettoblaster bringt! In den anderen Städten wurden riesige Lautsprecher aufgebaut und große Anlagen. Und in Erfurt gibt’s nen Ghettoblaster. Lustig. Zum Glück hat der aber trotzdem ordentlich Power.

Irgendwann kommt dann auch Daniel wieder. Er scheint gut drauf zu sein, lächelt viel, unterhält sich auch oft kurz mit den Fans. Immer wenn jemand nicht weiß, wer ihn zusammen mit Daniel fotografieren soll, machen wir das Photo. Daniel weiß schon von ganz alleine, dass er dann zu uns gucken muss. Als Sina einmal ganz laut „Rebell“ singt, guckt er sie an. Lach. Er sitzt halt nur vielleicht einen Meter von uns weg und bekommt ziemlich viel mit. Später fordert er uns auch noch auf, lauter mit zu singen. Wir strengen uns dann auch dolle an und wollen ein bisschen gute Stimmung machen. Ich glaube es gelingt, ja…doch.

Als das Album zu Ende ist und sich niemand darum kümmert die CD mal von vorne durchlaufen zu lassen, melde ich mich und rufe ganz laut „Kann mal einer wieder die tolle Musik anmachen, bitte!“…das fluppste mal wieder so aus mir raus, ich kann meine Worte manchmal irgendwie nicht zurückhalten. Ooops. Wenigstens haben wir jetzt wieder Musik.

In Erfurt sind viele kleine Kinder, so Kindergarten- und Grundschulalter, zusammen mit ihren Müttern und Omas zur Autogrammstunde gekommen. Die meisten von ihnen wollen auch ein Photo mit Daniel. Ganz ungeniert setzen sie sich auf Daniels Schoß oder neben ihn, als sei es das Normalste der Welt. Daniel ist ganz liebevoll zu ihnen. Nimmt sie in den Arm, lächelt. Ich kann das Lächeln der kleinen Kinder sehen, die sich freuen, andererseits sehe ich aber auch Daniels Strahlen in den Augen. Das Lächeln was er für die Photos mit den Kindern „aufsetzt“ wirkt wahnsinnig intensiv auf mich. Als wenn ihn ihm die Zeit als Kinderpfleger wieder auflebt. Richtig süß, wie er mit den Kindern umgeht.

Irgendwann stellen sich Nicole, Nadine und auch Naddy und Sasa an. Es ist schon gegen Ende der Autogrammstunde. Ich soll mal wieder Photos machen… Noch später…eigentlich waren wohl so ziemlich alle schon dran…überlege ich mir, mich auch noch mal anzustellen. Zusammen mit Mareike und Claudia stehen wir da. Ich sage zu Claudia, die mich bis dahin noch nicht mit meinem Nick in Verbindung gebracht hat, dass ich letztens auf sie gewartet habe, wo sie mich in Magdeburg einsammeln wollte, damit wir das „Daniel-Fahrrad“ aus München abholen können. Sie freut sich, endlich zu wissen mit wem sie da im Forum rumgescherzt hat. Ich lasse mir jetzt ein Autogramm für meine Mom geben, die nicht mitgekommen ist…sie kann nicht so einfach frei nehmen auf der Arbeit. Und Sina lässt sich ein Autogramm für Mamas Freundin geben, die wir zum Daniable-Konzert nach Hamburg mitgeschleppt haben und die Daniel eigentlich auch ganz toll findet. Ich lasse also auf das Autogramm „Für Bruni“ schreiben. Dann möchte ich auch noch ein Photo mit Daniel und gehe hinter zu ihm, setze mich auf den Stuhl neben ihn. Er fragt „Du bist also die Bruni?“. Ich muss grinsen und erkläre ihm, dass das meine Mutter ist, die nicht dabei sein kann. Einmal lächeln fürs Photo, Daniel legt seinen Arm um mich. Mir kommt dieser Augenblick ewig lang vor, richtig schön so. Viele machen ein Photo, erst Sina, dann noch Naddy…deshalb dauert es etwas länger, bis ich wieder weg muss von Daniel…
Hätte aber eigentlich noch länger dauern können…

Nicht viel später geht Daniel. Alle sind rangekommen. Wir winken ihm noch hinterher als er durch das Einkaufszentrum geht. Auf der CD läuft gerade „Bereit“…ich bin nun ganz glücklich irgendwie, mag springen, lachen und mich freuen. Nicole, Nadine, Claudia, Mareike, Sina und ich wollen noch ein Erinnerungsbild von uns machen, drücken einem Mädel unsere Photoapparate in die Hand und lächeln. Ich singe dabei die ganze Zeit „Ist denn niemand bereit mal was zu sagen…..“ und bin wirklich einfach nur zufrieden.

Dann heißt es erstmal Abschied nehmen. Nicole, Nadine, Claudia und Mareike müssen jetzt wirklich nach Hause fahren, sind traurig nicht auch nach Berlin zu können. Sasa, Naddy, Sina und ich fahren noch kurz zu Mc Donalds und dann Richtung nach Hause.
Ich bin mit der Autogrammstunde in Erfurt richtig zufrieden. Auch wenn kaum Securities da waren und auch die Musik erst spät eingestellt wurde war es sehr angenehm dort. Trotz der Befürchtungen einiger… Und was mich besonders glücklich macht ist, dass ganz viele Faniels, die noch kein Photo mit Daniel hatten, heute endlich eines machen konnten…Superbabe, Elke1, Illyria, Edeltraud,….

Die Rückfahrt ist schrecklich! Es gibt keine Autobahn nach Salzgitter zu Sasa, wir müssen über kleine Straßen fahren...auch wenn es erst 21Uhr ist kommt uns kaum jemand entgegen. Es gibt etliche Umleitungen, die auch nicht gerade dazu führen, dass wir schnell daheim sind. Unser Navigationssystem streikt auch wieder, will uns im Kreise führen… Aber wir sind ja nicht blöd und fahren dann doch lieber nach Straßenschildern. Wer weiß, wo wir jetzt sonst wären.
„Ich werde dich finden“ wird von uns spontan umgetextet, „Salzgitter wir werden dich finden…Sonne Mond und Sterne bringen mich zu dir“.
Gegen halb zwölf erreichen wir Salzgitter, jetzt schnell Taschen umladen und für eine Nacht verabschieden und Sina und ich müssen jetzt noch mal eine Stunde bis nach Hause fahren.

Zu Hause fallen wir auch ziemlich todmüde ins Bett.

Morgens um halb sieben klingelt schon wieder der Wecker. Ich muss noch ein paar Kleinigkeiten erledigen, Sina um halb neun von der Schule abholen und schon fährt unsere Mom uns nach Helmstedt, wo Sasa uns einsammelt.

Wir sind alle etwas müde…der Weg nach Berlin ist schnell gemacht, aber das Wetter ist nicht so schön. Regen, mal wieder Sonne, frisch.

Diesmal funktioniert das Navi auch ganz gut und wir finden prima ins Parkhaus der Einkaufspassage. Parken ist hier diesmal auch umsonst, dafür nur drei Stunden mit Parkscheibe. Müssen wir später noch mal weiterdrehen gehen. Auch wenn es nicht so geplant war, sind wir die ersten die dort sind. Gehen erstmal in den Saturn. Dort treffen wir Kübifan16. Sasa möchte noch ein paar Bilder ausdrucken lassen, um sie nachher signieren zu lassen. Dann treffen Christin, Ilona und Daniel ein. Wir vermehren uns.

Später schenkt Sasa mir und Sina noch ein Bild von uns mit Daniel von gestern in Erfurt. Sie sagt, dass wir uns nun gefällig anstellen sollen und uns das Bild signieren lassen sollen. Hmm. Eigentlich wollt ich mich doch heute nicht anstellen. Nur Photos machen und gucken. Ok, dann werde ich es doch tun. Mich anstellen. Aber ich mag nicht zu Anfang. Erst Photos machen und die anderen Leute dran lassen, ich werde mich zum Schluss anstellen, damit erstmal diejenigen dran kommen, die nicht schon auf anderen Autogrammstunden waren. Superbabe trifft ein, Litze kommt. Lindi auch. Und immer mehr bekannte Gesichter. Es ist super kalt dort, die Autogrammstunde findet auf der „Fußgängerzone“ dieses Einkaufszentrums statt, der „Gang“ ist zwar überdacht aber an den Enden offen, es zieht und ist wirklich frisch. Mir frieren die Finger, dann schläft der rechte Zeigefinger auch noch ein. Superbabe fragt, ob es der Auslöse-Finger vom Photoapparat ist. Sie hat recht…ist wohl ne kleine Überanstrengung des Fingers.

Kurz bevor es losgeht hängen die Saturn-Mitarbeiter noch eine zweite „Geiz ist geil“-Plane vor uns auf. Wir können jetzt den Tisch an dem Daniel sitzen wird kaum noch sehen. Ganz lieb fragen wir die Securities, ob sie den Tisch nicht 10cm nach vorne rücken könnten, dann könnten alle Daniel besser sehen, aber sie gucken mich nur blöd an und setzen ihren eigenen Willen durch. Auch wenn es meiner Meinung nach nicht zu Problemen geführt hätte, den Tisch zu verrücken.

Es füllt sich immer mehr. Bettina und ihr Sohn Carlos und sein Freund André treffen ein, ich sehe sie, sie mich aber glaube ich nicht gleich. Hinter mir stehen jetzt schon mehrere Reihen.

Und irgendwann kommt auch Daniel. Die Securities kriegen es nicht so schnell gebacken die ersten Fans zu ihm durchzulassen, weshalb er sich erstmal gelangweilt auf seinem Stuhl zurücklehnt. Dann beginnt er schon mal die ersten Autogramme vorzuschreiben…und dann kommen auch die ersten Fans zu ihm.

Wie ich es empfinde ist Daniel ganz gut drauf, lächelt viel. Er trägt heute ein orangenes T-Shirt mit einer Blumenstickerei. Litze hatte mir vorher noch erzählt, dass sie es immer irgendwie „schade“ findet, wenn Daniel wieder die gleichen Klamotten anhat, auch wenn es ja eigentlich normal ist. Wir tragen ja unsere Klamotten auch nicht nur einmal und dann nie wieder. Das Shirt, was er heute an hat ist aber definitiv noch unbekannt. Da kann Litze sich freuen.

Superbabe erfährt heute, dass Sina und ich Geschwister sind. Das wusste sie gar nicht, auch wenn wir uns in den letzten Wochen ja ganz schön häufig gesehen haben… Sie kann das gar nicht glauben.

Bettina ruft mich von hinten, ob ich in der Reihe für ein Autogramm stehe oder nicht und die Leute um mich herum. Ich frage nach, viele stehen nur so da, stellen sich nicht an. Später sage ich Bettina, dass sie sich lieber woanders anstellen soll, da wo sie eben steht wird sie nicht vorwärts kommen.

Rechts sieht man plötzlich eine Putzfrau stehen, zusammen mit Daniels Begleitung. Diesmal ist es eine andere Frau, wie bei den anderen Autogrammstunden. Ich weiß nicht, jemand meinte ja die andere sei Ina Reichswald…war das in Berlin dann Dagmar Ambach? Ich habe absolut keine Ahnung…jedenfalls ist es eine junge blonde Frau, die mir soweit ich das beurteilen kann, recht sympathisch erscheint.

Die Putzfrau soll diese Charlotte vom Sat 1 –Frühstücksfernsehen sein sagt jemand. Ich kenn mich damit nicht so aus, hab sie nur bei der „Bootsfahrt mit Daniel“ gesehen, gucke ja kein Fernsehen so richtig. Da ist auch schon ein Kamerateam, was die Fans etwas filmt und Daniel. Dann putzt die Charlotte den Boden hinter den Fans etwas.

Daniel bekommt von seiner Begleitung was ins Ohr geflüstert und wird verkabelt, mit Mikro und so.

So langsam scheinen fast alle Fans dran gewesen zu sein. Also entschließe ich mich nun dazu, mich anzustellen. Bettina ist auch gerade am Ende der Schlange.

Man hört lautes Lachen, ich stelle mich kurz auf die Zehnspitzen. Ahja…Sat 1 filmt jetzt die Putzfrau Charlotte mit Daniel. Kann nichts sehen, bin zu klein. Egal…kommt ja im Fernsehen. Ich hoffe nur, dass Sat 1 uns nicht zu viel Zeit klaut, denn alle Fans waren noch nicht vorne bei Daniel und er hat ja auch nicht ewig Zeit, da er noch nach Cottbus fahren muss.

Zum Glück geht’s irgendwann weiter vorwärts. Bettina fragt mich, ob ich während sie mit den Jungs bei Daniel ist Photos mit ihrer Digi machen kann. Klar kann ich. So gehen wir also zu viert zu Daniel, ich knipse, während sie sich unterhalten. Carlos schenkt Daniel ein süßes Bild von einem Roboter, weil er sich doch einen wünscht. Der Roboter ist grau, bis auf das Herz. Das ist rot und sticht richtig aus ihm heraus.

Beim Anstellen machen wir schon aus, dass die Jungs ein Bild zusammen mit Daniel machen könnten. Etwas schüchtern stellen sie sich dann neben Daniel. André bleibt neben Carlos stehen, Carlos direkt neben Daniel. Ich schlage André vor, dass er doch auf die andere Seite von Daniel gehen soll. Und das macht er dann auch. Ich stelle mich vor die drei und sage „Jetzt mal alle drei Lächeln“…und drücke ab. Dann bin ich dran…lasse mir das Bild von Daniel und mir aus Erfurt unterschreiben und werde noch mal mit Daniel zusammen fotografiert. Ich sage Daniel tschüss…“Diesmal aber wirklich tschüss“.

Und so ist es auch. Ich bin gerade einen Moment weg von Daniel und wieder bei Sina angelangt, sehe Daniel kaum vor Menschen, da geht er. Wir verabschieden uns von den meisten Fans, Sasa, Naddy und Kerstin trinken noch einen Café und dann machen wir uns auf den Heimweg. Diesmal war es das. Nur eine Autogrammstunde am Tag. Nicht noch nach Cottbus.

Traurig bin ich darüber nicht so sehr. Schließlich habe ich Daniel jetzt an drei Tagen fünf Mal gesehen, wundervolle Momente mit ihm, aber auch den anderen Fans erlebt. Und in einer Woche und ein paar Tagen geht die Geschichte ja schon weiter. In München. Beim Konzert. Ich bin gespannt, wie die Musik live wirkt. Es wird toll, davon bin ich überzeugt.

Sasa fährt mich nach Magdeburg in meine Wohnung, wir trinken noch nen Tee und schauen ins Forum ob es schon News aus Cottbus gibt. Ist aber nichts. Dann heißt es Abschied nehmen. Aber auch von den drein nicht lange. Mein Schwesterchen Sina sehe ich ja sowieso schon Donnerstag wieder und Sasa und Naddy in München.
Drei tolle Tage sind vorbei…aber im Kopf bleiben sie immer…

Auch wenn es vorher nicht so kommen sollte. Und es schon etwas verrückt ist 1400km für 5x Daniel an 3 Tagen zu fahren. Wir hatten richtig dolle viel Spaß und sind zusammen zu Daniel gefahren…endlich weg vom grauen Leben, so schnell wie der Blitz, endlich weg vom kalten Regen, in die Unendlichkeit… Unendlich ist es sicher nicht, aber weiter gehen tut es. Und das zu wissen lässt einen doch jeden Morgen mit einem Lächeln beginnen und mit einer riesigen Vorfreude wieder ins Bett gehen.

Es kommt immer anders, als man denkt̷0;aber…wer weiß, wie es weitergeht…wir sollten jetzt leben, aber trotzdem nur das tun, was für jeden einzelnen möglich ist.

In diesem Sinne,
danke an alle, die dabei waren und die Tage zu dem gemacht haben, was sie sind. Ich umarme Euch!







Gratis bloggen bei
myblog.de