Konzertbericht Unplugged – Wochenende Hannover 19. und 20. Februar 2005

Wir haben gewartet...uns gesehnt...nach Daniel...nach unseren Freunden, die wir seit München oder dem gemeinsamen Sylvester feiern nicht mehr gesehen haben.

Wir haben gezählt...Monate..Wochen...Tage..am Ende nur noch Stunden..

Bis es endlich wieder soweit sein konnte: Daniel. Daniel Unplugged. Unplugged in Hannover.

Manch einer kam schon die Woche vor den Konzerten nicht mehr aus dem Forum, wollte sich einstimmen, es mussten noch die letzten Dinge geregelt werden, wer fährt wann wo los, wo trifft man sich!?

Die Aufregung kam bei mir auch ziemlich spät...sonst war ich immer schon Tage vorher aufgeregt...es kribbelte...aber ich glaube das heißt nicht, dass man sich weniger auf das Daniel-Event freut sondern viel mehr, dass man ruhiger an die Sache ran geht...

Für mich begann die Reise diesmal sehr spät. Endlich mal wieder Daniel bei mir in der Nähe...bis nach Hannover sind es nur 100km..da ist man schnell da.

Irgendwann am Samstag gegen 14h machten wir uns auf den Weg...Sina-Raphaela und unsere Mama und ich.

In Hannover auf dem Westschnellweg überholte uns dann ein Auto mit OS-Kennzeichen. Wild winkende Hände! Ich sah den Wackeldaniel in der hinteren Scheibe. Eine rote Ampel! Fenster wurden herunter gekurbelt! Es war Michi mit Mareike, die uns gerade überholt hatten. Freude! Schon auf dem Weg die Leute treffen, die man lange nicht mehr gesehen hat.

Leider haben die zwei dann die richtige Ausfahrt zum Capitol verpasst...also trudelten wir alleine im Parkhaus ein...übrigens sehr gruselig.

Auch auf dem Weg vorm Parkhaus zum Capitol liefen uns schon ein paar bekannte Gesichter über den Weg...ich sagte hallo, auch wenn ich die meisten von ihnen nicht mehr Namen kenne.

An der Halle dann schon ein paar Faniels, die Stehplätze hatten und schon Anstanden...teilweise seit morgens um 8h..da lag ich noch im Bett...OMG! Ich weiß nicht, wie ich ein Konzert genießen sollte, wenn ich schon ab morgens in der Kälte stehen würde...

Ein paar Freunde waren auch schon an der Halle...man begrüßte sich...warte auf die anderen...fing an zu frieren.

Auch Alexa konnten wir begrüßen, die kam dann nämlich auch mit dem Bus an....und hatte dann auch endlich ihre Michi wieder.

Irgendwann tauchte Goofy auf. Der wollte mir ja eine schöne Blume mitbringen für meinen Hosenanzug...hatte sie aber vergessen...verständlich irgendwie, schließlich war er kurz vor seinem Meet & Greet mit Daniel...

JuryIchBins war auch dabei, stellte sich mir vor und ich musste ihr mal wieder sagen, dass ich sie doch kenne...Bonny beschwerte sich, dass sich niemand um sie kümmerte..ach...man kann schon mal etwas verwirrt sein so vorm Küblböck. Eigentlich muss man in diesen Augenblicken verzeihen können. Die Blume bekomme ich hoffentlich zugeschickt...Sommerlisa soll sie nicht „umsonst“ gebastelt haben...und ich hätte die Blume so gerne...Wenn nicht fürs Unplugged, dann halt für ein anderes Daniel-Event. Danke schon mal.

Als dann auch endlich Mywaytodaniel, *DaNi*, Gypsy, Alma, Danielmania eintrudelten gingen wir noch mit Mywaytodaniel und Danielmania nen Kaffee trinken...viel zu kalt draußen zu stehen, wenn man doch sowieso Sitzplätze hat.

Solange mussten wir dann am Ende auch nicht mehr anstehen...vielleicht 15 Minuten oder so...es verging alles sehr schnell...man hat ja immer noch was zum quatschen. Und beim Anstehen habe ich dann auch noch meine Radio-Kollegen Rosie und Daisy kennen gelernt!

Langsam bekam ich auch kribbeln im Bauch...freute mich endlich wieder Daniels Musik live erleben zu dürfen...und die Wärme...was sage ich, die Positive Energie im Raum spüren zu dürfen.

Da wusste ich noch nicht, was mich neben diesen Dingen noch erwarten würde,...wenn Daniel erst mal auf der Bühne steht.

In der Halle traf ich dann auch Christin und noch viele andere...ich kann gar nicht alle aufzählen...ein Daniel-Konzert ist jedes Mal auch ein Treffen mit vielen lieben Menschen...

Als wir unsere Plätze auf dem Balkon in Block b entdeckten waren wir erst mal sehr sauer...wir hatten zusammen mit crazykimba+veritas sowie einer Freundin sechs Plätze in Reihe. Nur, dass einer der Plätze rechts vom Mischpult war und die anderen davon links. Einer von uns musste also alleine sitzen...

Bald ging es auch schon los.

Die Halle tobte schon, als die Band nur die Bühne betrat. Dann erklangen die ersten Töne von „Everytime“...und Daniel war zu sehen. Wie schön er wieder aussah. Gelbe Hose...gelber Mantel und ein regenbogen-farbendes, glänzendes Trägershirt.

Er leuchtetet nicht nur mit diesen Klamotten, nein, auch mit seiner Ausstrahlung. Er begrüßte uns, die Halle bebte weiter...obwohl Daniel doch ruhig anfangen wollte mit „Everytime“ und „Everytime you go away“...als dieses Lied begann, es war sein zweites Stück am Samstag, da bekam ich eine Gänsehaut. Es ist eines meiner Lieblingslieder von Daniel...und dann noch Unplugged...live...danke Daniel.

Es war gleich von Anfang zu spüren, wie sehr Daniel seine Musik liebt, sie lebt – und uns damit in seinen Bann zieht. Ich glaube wenn man offen ist für die Musik, für die Welt...und auf einem Daniel-Konzert ist...dann kann man danach nichts anderes als begeistert und völlig aus dem Häuschen sein.

In der Pause zwischen „Everytime you go away“ und „Teenage Tears“ erzählt Daniel uns, dass er seinen Vater nicht gefeuert hat...ja, es gab Meinungsverschiedenheiten, aber das ist bei verschiedenen Generationen doch völlig normal. Günther würde auch nie in einem rosa T-Shirt rumrennen meint er. Die Halle lacht.
Auch erzählt er, dass er das machen will, was er möchte. Und nur das. Gerne Daniel, mach was Du willst...wir stehen hinter Dir...gehe Deinen Weg...bisher hats uns ja immer gefallen. Plötzlich schreit er ganz laut „Ich will einfach richtig rocken!“. Und plötzlich etwas ganz anderes: „Teenage Tears“...von brodelnder Halle zu emotionaler Stimmung. Selbst Daniel muss lachen, als er nach seiner Rock-Ankündigung nun dieses Lied ansagt.

Daniels Stimme war wieder soooo schön...Der Unterschied zwischen München und Hannover war sogar zu spüren. Er kann immer mehr. Es ist so unglaublich, wie aus diesem schlanken, gut gebauten, zarten Körper...so eine Stimme kommen kann!?

Aber...wenn ich ehrlich bin...ist es doch nicht nur die Stimme dieses jungen Mannes, die mich verzaubert. Nein. Es ist alles an ihm. Seine Ausstrahlung ist der Wahnsinn. Sein Lächeln. Sein Körper...Seine Gesten. Seine Mimik. Hilfe. Wenn ich nur daran denke wird mir schwindelig.

Wer seine Bewegungen gesehen hat, der weiß von was ich spreche. Daniel bewegt sich so wahnsinnig erotisch...er bringt mich ins Schwitzen, auch wenn ich viele Meter von ihm fort bin.

Und man spürt wie es ihm Spaß macht sich so vor uns zu bewegen.

Auch wenn er am Ende der Samstag Show sagt, dass er kein Sexsymbol und kein Komiker ist. Sondern nur unser Freund. Man glaubt es ihm. Er sagt es mit ehrlicher Stimme...singt danach „You’ve got a friend“...die Halle ist ruhig...Tränen fließen...kaum einer versucht sie zu unterdrücken. Leuchtstäbe in die Höhe gestreckt...Hände ineinander gefaltet. Wir sind alle Freunde. Wir haben uns gern. Und den Mann, der da vorne auf der Bühne steht...mit seinem schönen Lächeln...dem Funkeln in den Augen...den lieben wir besonders. Was er uns gibt...dafür kann man nicht einfach nur danke sagen.

Wenn ich auf bei Daniel bin, sind alle Probleme vergessen...die Welt ist nur noch rosa-rot. Egal auf die Menschen, die einem vorwerfen „Sieh doch nicht alles durch dir rosa-rote Brille“. Ich mache was ich will und ich träume gerne. Man muss sich auch mal in seine Welt verkriechen dürfen...und die bei Daniel und den Faniels ist immer schön. Meistens.

Am Samstag haben wir einen rockigen Daniel, der den Barhocker mehr als nur ein mal auf den Bühneboden wirft, nein er schmeißt ihn. Seinen Tee darf man auch am Boden begrüßen. Aber auch Daniel kann man oftmals am Boden liegen sehen. Er räkelt sich dort herum...spielt mit uns. Seinem Publikum. Wir lieben es...wie er mit uns spielt...oder wenn er sich auf der Bühne bewegt und sein.... „Rücken“...dabei in unsere Richtung zeigt. Wer jetzt auf den Rücken schaut ist selber schuld! Meine Augen sind ganz woanders...ich liebe es. Ich liebe ihn. Es ist unglaublich und eigentlich darf man es gar keinem erzählen. Aber ich stehe dazu. Daniel macht mich verrückt.

Schade, dass ich so einen Menschen noch nicht getroffen habe...der nicht berühmt ist...mit dem man mal nen Käffchen trinken gehen könnte...und ihn dann einladen könnte...ähm...zu weiß nicht was...upsi.

Wir sind bei Daniel. Ja.

Naja...durch seine Sprünge und den immer wieder umherfliegenden Hocker war dann leider auch seine Ablaufliste für Samstag zerstört und Daniel musste immer die Band fragen, was denn nun als nächstes Stück kommt. Leider kamen wir scheinbar aus diesem Grund nicht in den Genuss die Unplugged-Version von Princes „Kiss“ zu hören...Eigentlich war das Lied vorgesehen, wurde dann aber nicht gespielt.

Wir hörten aber so schöne Lieder...es ging von „Teenage Tears“ weiter zu „Round’n’Round“...und dann kam für die meisten wohl der Höhepunkt des Abends. Bei „The lion sleeps tongiht“ stattete unser Daniel dem Publikum in den ersten Reihen einen Besuch ab. Er sprang und kletterte über Stühle...in die Arme der Zuschauer...drückte den einen oder anderen...schön, wenn man jetzt dort sitzen würde. Nicht jeder hat das Glück. Daniel einmal mindestens so nah zu sein...ja, das wäre es doch...Seinen Atem spüren...seinen Körper streifen können...ihm direkt in die schönen Augen sehen...ihn riechen können.
Aber ob das so eine gute Idee wäre?! Nachher kommt man gar nicht mehr zurück in den „Normalzustand“, bleibt für immer gefangen in den Hannover-Gedanken...im „Halb-Tod-Zustand“...im „Gestärbt-Zustand“. Nennt es wie Ihr wollt. Es ist ein undefinierbarer Zustand, den ich vor Daniel noch nicht kannte.

Nach „It’s my Party“ präsentierte er uns wieder einmal „Unchained Melody“...immer wieder schön...und immer wieder anders...aber immer wieder Gänsehaut-Felling-Hoch-Drei.

Pause.

Ein Versuch sich wieder zu orientieren. Hallo Real-Life. Naja, noch nicht ganz. Kurz Freunde suchen...knuddeln...gemeinsam träumen...über Daniel reden...schwärmen..dann ist die Pause auch schon wieder vorbei..die Plätze wieder eingenommen...nur kurzzeitig...denn die zweite „Halbzeit“ war rockiger als die erste...

Los gings mit „You drive me crazy“. In der Unplugged Version ein wunder-wunderschönes Lied finde ich…zum träumen. Und ja...Daniel...you drive me crazy, too...aber ich glaube, dass weißt Du ganz genau!

Nun trug Daniel einen Tweed-Anzug...soweit ich das von nicht ganz vorne beurteilen kann...dazu seine weißen Boxerstiefel...und ein ja...wie war die Farbe denn nun...sagen wir türkis ist es nicht ganz richtig aber auch nicht ganz falsch. Also, man stelle sich ein in etwa türkises Oberteil vor...am Ausschnitt war Glitzer...dieser war so angeordnet, dass er sich ringförmig um Daniels Hals legte...sah fast aus wie ein teures Collier.

Nach diesem doch ruhigen Lied kam einer der Kracher des Abends...“Born in Bavaria“...die Halle tobte wieder einmal...alle sangen mit...so schön...

Mit dem Lied „99 Luftballons“ überraschte Daniel uns mal wieder..mit diesem Lied hat wohl niemand gerechnet an diesem Abend. Da konnten dann auch diejenigen mitsingen, die bei Daniels neuen Songs noch nicht so textsicher waren.

Es folgten „Hey“ und „Good Time“. Dann wieder so ein Kracher...“The beast in me“ –Daniels neue Single.

Von „You’ve got a friend“ und Daniels „ich bin kein Sexsymbol und kein Komiker, ich bin einfach nur euer Freund“...habe ich schon berichtet.

Da fällt mir gerade ein, dass Daniel irgendwann wärhend der Show auch was vom Playboy gesagt hat...meine Gedanken gingen bei dem Wort irgendwie so in die Ferne...ich kann mich nicht mehr richtig dran erinnern... nur, dass wir Faniels schmunzelten, uns unseren Teil dachten („Daniel im Playboy...hmmmm...lecker lecker“ und Daniel dann wieder loslegte mit Musik...und seinen so erotischen Bewegungen.

Was ist eigentlich ein Stripper im Gegensatz zu Daniel? Ein Nichts. Nicht mehr als das. Daniel weiß seine Reize nur zu gut einzusetzen...Mich jedenfalls bringt er damit um den Verstand...

Ich glaube irgendjemand betitelte Daniels Bewegungen mal als „Balztanz“. Hört sich etwas bescheuert an, trifft es aber ganz gut...

Nach Zugabe von „Born in Bavaria“ und „Your Song“ war es dann vorbei...leider. Ein wunderschöner Abend mehr in Erinnerung, da kommt er nie mehr raus..

Wir machten noch ein paar Photos mit Freunden...mit Alexa (schön Dich getroffen zu haben!)...mit Fisch (eines wo sie sich ganz doll kaputt lacht und eines, wo wir auch beide in die Kamera gucken).

Hubba habe ich auch noch kurz gesprochen...schön meine Kollegen vom Radio mal gesehen zu haben...Hubba kannte ich vom Sehen ja schon von vorher...aber Fisch zum Beispiel noch nicht...oder Daisy...ich freue mich, wenn wir uns wiedersehen!


Den weiteren Abend verbrachten wir dann mit Freunden im Nudelhaus...wir saßen einfach schön zusammen...tranken was....aßen was...und quatschten...zu mehr sind wir eigentlich nach Daniel auch nicht mehr im Stande.

Als wir aus dem Lokal geschmissen wurden, hieß es nach Hause fahren...da musste ich natürlich auch erst mal wieder ins Forum schauen...bevor ich ins Bett ging...

Am Sonntag um halb drei oder so ging es dann wieder los. Diesmal aber nur mit Sina im Gepäck. Die Fahrt war schon emotional genug...ich sage nur...ja ich weiß, es war ne geile zeit...uns war kein weg zu weit...du fehlst hier...es ist vorbei...die Lichter sind aus...es ist schwer zu verstehen...du siehst hilflos zu wie die Zeiger sich drehen...du siehst deinen Stern...ihn kann nichts mehr zerstören...weil du weißt dass es geil war...dass es geil war...ja...wenn man dann so Textzeilen hört...kann man irgendwie manches wieder auf anderes beziehen...und weiß, das die geile zeit zwar noch nicht vorbei ist...aber das ende nah ist...und die Zeiger drehen sich immer weiter...man kann sie nicht stoppen.

In Hannover angekommen konnten wir gleich ins Capitol gehen, kein blödes Anstehen...das war sehr sehr angenehm. Wir quatschten mal wieder ne Runde mit unseren Liebsten, die „Nicht-Fahrer“ stießen mit Sekt an, die Fahrer bekamen ne Cola-Light. Danke dafür. Irgendwann wurde es dann dunkler...wir suchten unsere Plätze diesmal auch in Block A...und warteten auf das, was uns erwarten sollte.

Daniels Einsatz bei „Everytime“ enstprach nicht dem erwarteten Text. Nein. Er sag von der positiven Energie...“Spüren Sie die Pooositive Energie“...hat sich verdammt gut angehört...

Zu den Highlights am Sonntag gehört für mich auf alle Fälle Daniels „Schnappi“-Einlage. Ich kann das Lied nicht so ausstehen, aber als Daniel es gesungen hat...hat es sich super schön angehört. Seine Stimme ist wirklich soooo gut...eigentlich kann er fast alles singen und ich bin zufrieden. Nach der Pause hat er dann noch mal „Schnappi“ gesungen und „Pipi Langstrumpf“...das hat mir auch gefallen...“Hey Pipi Langstrumpf trallahitrallatralahoppsasa...hey Pipi Langstrump...die macht was ihr gefällt“...eigentlich wie Daniel ging mir durch den Kopf. Der macht auch was ihm gefällt. Daniel die neue Pipi Langstrumpf!? Lach.

Am Sonntag sang er auch „Skin I’m in“...Das stand zwar auch für Samstag auf dem Programm, er hats aber irgendwie nicht gesungen...kann ich mich jedenfalls nicht dran erinnern.

Heute war Daniel ruhiger als gestern finde ich...sein Barhocker flog nicht so oft wie am Vortag auf den Bühneboden.

Bei „The lion sleeps tonight“ begab er sich wieder ins Publikum. Ich find er ließ uns lange darauf warten...saß lange auf seinem Hocker...ging irgendwann...langsam..an den Bühnerand...bewegte sich mal wieder so...“schön“...und sprang dann die Bühne runter...diesmal gings aber nicht von vorne in die Menge – nein.

An den Stuhlreihen vorbei, Richtung Bar. Und er hielt an..stoppte...ließ seine Fans mit ihm singen...Bettina... Awimbowehhhhhh...auch andere...
Ich wäre wohl zusammengeklappt, wenn ich hätte singen sollen...hätte nur ein Krächzen herausgebracht...aber ich beneide die, die die Daniel so nah sein durften...und so etwas wahrscheinlich Einmaliges erleben durften!

Am Ende machte Daniel noch „Born in Bavaria“ als Zugabe. Danach verschwand er und die Band...die Fans wollten sich nicht zufrieden geben. Keiner wollte, dass diese schöne Zeit schon wieder vorbei ist.
Wir klatschten, riefen nach Zugabe...ein Daniel Konzert endet doch irgendwie immer mit „Your song“...wollte er diesmal nicht noch dieses Lied für uns singen...wir gaben nicht auf...
Und wir durften uns freuen! Die Band betrat doch nocheinmal die Bühne, obwohl schon die Pausenmusik eingeschaltet war und auch das Licht stärker und blendender war als während des Konzertes.

Daniel betrat die Bühne. Er hatte eine Jeans an, eine Jeans Jacke...ein T-Shirt...uff...noch mal so ein Schocker...Daniel...du treibst mich in den Wahnsinn...Du bist unglaublich. Du bist...ooooh ohhhh...
Ich stand jetzt vorne an der Bühne..mich hielt nichts mehr am Stühl...zumal ja meine Schwester dort vorne saß und ich zu ihr gehen wollte...

Es ging los...

It's a little bit funny this feeling inside…ja…das ist es…
And you can tell everybody this is your song
It may be quite simple but now that it's done
I hope you don't mind
I hope you don't mind that I put down in words
How wonderful life is while you're in the world

du kannst allen sagen, dass dies dein Lied ist…es ist einfach...ich hoffe, dass es ist dir nichts ausmacht, dass ich da in Worte gefasst habe, wie schön das Leben ist, wenn Du in der Welt bist!

Danke, Daniel...für zwei wunderschöne Abende.

Du bringst immer noch Sonne in mein Leben.

Ich bin so stolz auf Dich...und ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Jahr wirklich Dein Lichtjahr wird...die Zeitungen fangen an positiv über Dich zu schreiben! Das Blatt wird sich wenden...und ich finds klasse.

Sonntag Abend verbrachten wir noch mal zu zehnt einen netten Abend im Nudelhaus...ich kann nicht so einfach nach Hause fahren nach so einem Konzert...muss mich erst setzen...erzählen...träumen...schwärmen...

Und trotzdem ist alles wieder zu kurz.

Heute sitze ich den dritten Tag zu Hause. Beschäftige mich mit Daniel-Musik...Photos gucken...Berichte lesen...

Meiner ist mal wieder zu lang geworden...er ist eigentlich nur für mich...aber ich stelle ihn auch mal online...ihr könnt ihn ja überlesen...

Beim Einschlafen ists besonders schlimm, wenn man an Daniel denkt..und wie wunderbar dieser Mann, diese Stimme und diese Austrahlung ist.

Danke, Daniel, dass es Dich gibt.

Und danke, dass ich Euch hier durch ihn kennenlernen durfte.

Genug. Ich bin jetzt still und verfalle meinen phantasiereichsten Träumen.








Gratis bloggen bei
myblog.de