Ein Jahr Faniel

Wir haben es jetzt Freitag den 11.11.2005 um kurz nach 22Uhr. Vor einem Jahr war ich ein ganz normaler Mensch, der studieren ging und gerne Musik hörte – nichts besonderes.

Aber die Zeit änderte das Leben. Schlagartig kam ein Lichtstrahl in mein Leben, der strahlte auch wenn ich ihn nicht sehen konnte. Die Sonne lachte. Es kam eine Blumenwiese dazu, mit vielen Blümchen. Manche davon sind klein und zart. Andere sind größer und vielleicht auch dominanter als die kleinen, die sich unterordnen. Aber alle zusammen ergeben sie eine bunte Wiese.

Der Tag, der mein Leben änderte, jährt sich jetzt zum ersten Mal…in wenigen Stunden ist es soweit. Am 12.11.2005 wurde ich vom Blitz getroffen. In Berlin. Beim Videodreh von „The beast in me“.

Meine liebe Schwester Sina redete zwar schon viel länger als ich ständig von Daniel, bei mir stoß sie da zwar auf Toleranz, aber begeistern konnte sie mich nicht.
Sogar das DSDS und das Konzi der PE-Tour besuchte ich mit ihr…und Daniel bei der „Aktuellen Schaubude“ in unserem Nachbarort.
Bei der PE-Tour kann ich mich noch an JiB erinnern, die in der ersten Reihe stand, direkt vor uns. Als sie uns erzählte, wie viele der Konzis sie schon mitgemacht hat, muss ich ganz schön platt ausgesehen haben. Ich glaube ich habe mich irgend sowas gefragt wie „Wie macht die das mit ihrer Arbeit und der Familie? Und wieso geht die auf so viele gleiche Konzerte?“. Wenn ich da an heute denke…alles ist möglich! Auch an Veritas erinnere ich mich in Wolfsburg…sie stand gleich neben Sina irgendwo.

Aber diese Konzerte und die „Aktuelle Schaubude“…waren zwar schön, aber erwischt hatte es mich noch nicht. Ich war eher der Begleiter als ein Fan.

Auch nach Mühldorf sollte ich eigentlich mit Sina, aber da musste dann ja unsere Mom einspringen, weil ich plötzlich mit dem Studium begonnen hatte und nicht gleich fehlen konnte.

Aber genau vor einem Jahr, am 12.11.2004, ändert sich mein Alltag.
Ich fahre mit meinem alten Auto nach Berlin. Sasa, Naddy, Mama und Sina mit im Auto. Sina hatte nämlich bei der „Verlosung“ für den Videodreh auch für mich mitgemacht, schließlich brauchte sie ja einen Fahrer.
Und so durfte ich auch mit. Ja. In Berlin an diesem Club angekommen lerne ich Michel kennen, die an dem Tag Geburtstag hat. Sina hat ihr extra noch nen Kuchen gebacken.

Immer noch bin ich eigentlich nur aus Spaß an der Sache da.

Dann geht’s rein…irgendwann kommt Daniel, steht direkt vor mir. Mir wird seltsam im Bauch und das Herz erst. Er lächelt, erzählt. Geht. Die Fans quatschen und vertreiben sich die Zeit bis es richtig losgeht. Ich bin begeistert von diesem Zusammen-Sein der Fans. Dann geht es los! Später passiert Daniel noch was mit seinem Arm, aua. Die Fans vertreiben sich die Zeit jetzt mit lauter Daniel Musik und rumgesinge und rumgetanze.

Dass Daniel sich verletzt hat geht mir nicht am Arsch vorbei…hmm.
Als ich abends nach Hause komme hat sich was verändert…aber beschreiben kann ich das noch nicht so richtig.

Auf alle Fälle plant Sina plötzlich zum Konzert nach Luxemburg zu fahren. Und ich sage, dass ich mit möchte…auch wenn ich an dem Tag eigentlich was vorhatte.
Also sitze ich ein paar Tage später in einem Zug und fahre nach Luxemburg. Einfach mal so zu einem Konzert. Bei einem Italiener dort lerne ich dann schon die nächsten Faniels kennen: Faniela, Gypsy, Danielmania, Sherin, … Zu der Zeit bin ich noch nicht in den Foren unterwegs, kenne diese Menschen nur durch Sina von Erzählungen. Aber wir quatschen zusammen, als wenn wir uns schon lange kennen! Wie schön das ist!
In eisiger Kälte stehen wir irgendwann vor dem Atelier an…ich sehe Michel wieder, die ihren Mann mitgebracht hat! Auch dark_angel lerne ich kennen. So viele neue Menschen!

Das Konzert ist das erste Konzert von Daniel, was mich so rührt…ich stehe dort oben, tanze, muss zwischendurch immer wieder ganz doll heulen…und frage mich gar nicht nach dem „wieso“. Ein Wechselbad der Gefühle. Waaaah! Total toll, ich bin so begeistert! Nach dem Konzert verkünde ich Sina, dass ich bitte auch zwei Karten für die Unplugged Konzerte in München brauche. Und damit fängt es an.

Die Nacht machen wir in Luxemburg einfach mal durch, landen letztendlich irgendwie in einem Zelt zusammen mit Daniels Band. Mama freut sich, Walter angucken zu können. Nachdem auch da die Sperrstunde zuschlägt spazieren wir wie die Obdachlosen durch die große, dunkle Stadt…bis morgens um halb 6 unser Zug fährt. Ich rede nur noch wirres Zeug weshalb Michels Mann denkt ich sei „die kleine“ und Sina die ältere von uns zweien. Ja, ich würde sagen ich bin gestärbt!

Schon jetzt finde ich das Faniel-Leben recht amüsant…einfach mal ne Nacht durch eine fremde Stadt rennen…ich glaube ich bin verrückt!

Bevor ich also nach München fliege…ich war noch nie alleine geflogen und sowieso erst 2x zuvor…fahren wir noch nach Naumburg wo Daniel mit 4 United auftritt.

Naumburg, dort lerne ich Jule (Julja, Julekind) kennen…und sehe Danielsprincess wieder. Erlebe einen Daniel mit Löckchen und roten Bäckchen, so rot wie sein Anzug.

In München kommen wieder neue Gesichter in mein Leben…Karin, Leuchtturmmichi,….die alle im gleichen Hotel sind wie wir. Im Partykeller verbringen wir zusammen mit Michel und Veritas zwei tolle Abende bzw. Nächte. Weil es am günstigsten ist penne ich zusammen mit Lena, danielsprincess, in einem Schlafsaal, zusammen mit fremden Menschen. Aber in der zweiten Nacht kommen noch zwei jugendliche Faniels dazu, die den Hotelschlafsaal erstmal mit Daniel-Postern dekorieren.

Nach den Unpluggeds in München konnte ich es nicht mehr lassen…es folgen die Konzerte in Hannover.

Zuvor „bewerbe“ ich mich bei Radio Positive Energie als Moderatorin und hab plötzlich eine kleine Radiosendung namens „Sternengeflüster“.

In Hannover treffe ich dann die ersten Kollegen vom Radio: Nicole, Hubba, Rosie und Daisy. Hubba wa mir vorher nur bekannt als die mit dem Laptop…oder die mit dem Trolli, weil ich sie so in Berlin beim Videodreh gesehen habe.

Eigentlich wollen Sina und ich zusammen mit Michel nur die Daniable-Tour in Hamburg, Berlin und Dresden mitnehmen. Nach den Unpluggeds in Hannover geben wir unserem inneren Zerren aber hin und bestellen auch noch Karten für Köln, Filderstadt und Mainz.

In dem einen Jahr bin ich wohl so viel Auto gefahren wie noch nie. Ich lerne die Gegend von Stuttgart kennen, die ich sonst nur von der Karte kannte.

Zwischen diesen Konzerten ist auch noch das Konzert in Passau. Wir mieten eine Ferienwohnung zusammen mit Jule und Nicole und verbringen ein wahnsinnig schönes und lustiges verlängertes Wochenende in Passaus Gegend. Kurz vor dem Ziel wird der Tank auf einmal leer,…und ich kann mich nicht mehr beherrschen…rede mal wieder nur wirres Zeug…“Panik, Panik“… einen Tag später haben wir an unserem großen Ford-Bus nen Platten und da wir alles Frauen sind…können wir den Reifen nicht wechseln. Zum Glück haben wir jemanden gefunden, der uns geholfen hat. Ich denke auch an den Wodka-Ahoi-Mix, den wir zusammen mit Goofy und Sommerlisa bei uns verdrückt haben. Oder an das Mousse au Chocolat im Dekoltée. An Goofy, der unbedingt in die Kirche wollte am Ostersonntag, denke an uns, die ohne zu schlafen oder mit etwas Schlaf um halb 5 morgens in den Ford-Bus steigen um pünktlich zur Messe in der Kirche zu sein. Sina teilt die Kerze mit Goofy, Jule und mir tun die Knie vom vielen knien weh. Aua…und wir müssen über Nicole schmunzeln, die ganz alleine in einer Reihe sitzt, also ohne uns.
In die Stadt Passau verliebe mich sofort. So sehr, dass ich mir überlege mein Sommerpraktikum dort zu verbringen. Dank eines Faniels habe ich auch eine wunderschöne Wohnung außerhalb mit Blick auf Passau in völliger Idylle gefunden. Was…wenn… ich meine…ohne Daniel hätte ich dieses wunderschönes Fleckchen Erde vielleicht nie kennen gelernt und sowieso dort keine günstige Wohnung gefunden!

In Timmendorf, kurz nach der Daniable-Tour, kommen wir in den Genuss zusammen mit Daniel tanzen zu können. Seine Haare wehen durch mein Gesicht, in dem Moment ist es das normalste der Welt. Daniel, der vor mir tanzt und ich seine weichen Haare durch mein Gesicht wuseln spüre. „It’s raining man“…damit fing es an. In der Nacht komme ich nicht zur Ruhe…nachdem Daniel die Hotelbar verlässt und wir in der Herberge angekommen sind muss ich erstmal meine Gedanken niederschreiben…

Im Sommerurlaub an treffe ich mich mehrmals mit Anderle, die ich bislang nur aus dem Forum kannte. Wir verbringen schöne Zeit zusammen! Heißes Trinken bei Regen aus Eimern oder am Feuer vom Segellehrer…oder bei den Feuertänzerinnen! Und wir singen im Hotel zusammen „Hey“ und „The beast in me“ bei der Karaoke.

Dann müssen wir uns etwas gedulden. Erst beim Eggenfelden-Konzert und dem Campen treffe ich viele Faniels wieder und lerne neue persönlich kennen. Strandläufer, Bettina, kleinwichtel, Lady, Judit, Beatrix…

Mein Praktikum beim Radio in Passau fängt gleich den Dienstag nach dem Eggenfelden-Konzert an. Deshalb kann ich gleich im schönen Bayern bleiben…was ich erst durch Daniel lieben gelernt habe! Eine wunderbare Zeit dort unten, auch wenn ich kein Internet habe und auch nur mit dem Handy telefonieren kann – das Forum rückt für mich etwas in den Hintergrund.

Auf der Arbeit dort lerne ich gleich am ersten Tag einen Faniel kennen, der aber nicht so richtig im Forum unterwegs ist. Ja, schon wieder ein neues Gesicht in meinem Leben, mit dem die Zeit in Passau kunterbunt wird. Sie wohnt in München und wird mich zu Weihnachten besuchen kommen damit wir zusammen aufs Berlin-Konzi gehen. Das Leben wird so bereichert durch Daniel, ich bin so glücklich über jeden einzelnen Menschen, den ich im letzten Jahr kennen gelernt habe!

An Daniels Geburtstag will ich zum Luftballontreffen nach Eggenfelden fahren. Eigentlich alleine. Ja…aber mein Schwesterherz und Jule, die ja eigentlich seit fünf Tagen von Passau wieder nach Hause gefahren sind, stehen am Freitag plötzlich in Passau vor meiner Tür und wollen mit zum Luftballontreffen. Zusammen mit den zweien verlebe ich einen tollen Abend in Eggenfelden, im Stadtpark, wo ich mir meinen neuen Spitznamen „Eggenfeldener Schreck-Queen“ einfange und zudem noch Bluemoon, Uschi, Patzi und JaiKudo und noch ein paar Gesichter mehr kennen lerne. Es ist ein herrliches Gefühl, zusammen mit ein paar Freunden und vielen fast fremden Menschen in Eggenfelden zu stehen, im Stadtpark um den Brunnen, einen Sekt zu schlürfen. Jeder hält mindestens einen roten Herz-Luftballon in der Hand…wir lachen…und lassen die Ballons dann alle gemeinsam in die Luft! Wunderschön anzusehen und zu fühlen.

Eines Nachmittags fahre ich die liebe Beatrix besuchen. Ich überrasche sie einfach mal in ihrem Naturkostlädchen, die Adresse finde ich im tollen Faniel-Magazin „Im Endeffekt“…ja…was wäre mal wieder ohne die IE…oder ohne Daniel..hehe.

Beatrix bringt mich dann auf die Idee, dass wir doch zusammen auf die Autogrammstunde nach München fahren könnten. Oh je. Tja, da hatte sie mir was ins Ohr gesetzt..und eine Woche später sitze ich zusammen mit Bea im Zug und wir fahren zur Autogrammstunde.

In München treffe ich viele bekannte Gesichter wieder und lerne zum Beispiel auch Ricky kennen. Und Mariondani, die ganz überrascht ist, dass ich die Lucille bin. Wie sie mich da angeguckt hat, das werde ich wohl nie vergessen.

Kaum aus Passau wieder daheim, fahre ich am 29.09. zur Autogrammstunde nach Berlin…sehe dort die Menschen aus dem Faniel-Mix-Thread wieder…und lerne auch endlich Silvi kennen, die mich in Passau mit ihren Briefen so sehr über Wasser gehalten hat!

Ohne die Gewissheit zu haben Daniel überhaupt zu sehen, fahren wir zusammen mit Sasa, Naddy und Kerstin nach Leipzig zum MDR zu „Hier ab Vier“. Und wir haben Glück! Wir können Daniel sehen. Und in Leipzig sehe ich die liebe Jule wieder, Christin, Ilona…und lerne Carolin kennen.

Einen Tag später wird bekannt, dass Daniel doch tatsächlich zu Viva kommen soll! Und zwar nach Berlin. Sofort wird mir klar, dass ich dahin muss. Doch die Kartenvergabe zerrt an den Nerven. Photos schicken, immer noch nicht auf der Gästeliste stehen. Erst drei Tage vorher erfahren wir dann, nachdem ich mehrmals angerufen habe, dass wir auf der Liste stehen. Und im Endeffekt verleben wir einen wahnsinnig schönen Tag mit einem tollen Daniel.

Nun sitze ich hier…mittlerweile haben wir Samstag Abend. Ein Jahr nachdem diese Geschichte angefangen hat. Sie wird weitergehen, immer mehr Personen werden in die Geschichte einfließen. Vielleicht werden ein paar auch aussteigen. Aber das wird mich nicht daran hindern immer weiter zu gehen. Das Leben zusammen mit Daniel und den Faniels zu leben. Die mir in diesem einen Jahr schon so wichtig geworden sind. Jetzt werde ich erstmal anstoßen gehen, zusammen mit Sina eine Flasche Sekt leermachen. Ja,…auch meiner Schwester bin ich in diesem Jahr viel näher gekommen, wir haben einfach wunderbare Momente zusammen verbracht, die wir nicht mehr vergessen werden.

Übermorgen schon gibt es ein neues Kapitel in meinem Leben. Da geht es los nach Lüdenscheid und Hamm…am Dienstag weiter nach Giessen. Am Mittwoch folgt noch Berlin. Und die Konzerte in München und Berlin rücken auch immer näher. Jedes Kapitel ist ein neuer Stern am Himmel, der leuchtet und leuchtet…gestern…heute und morgen.


Ich danke allen, die ihren Teil zu dieser Geschichte beigetragen haben…in dem sie einfach da sind. In meinem Leben.

Ich liebe Euch Und freue mich auf alles weitere mit Euch!

Eure Lucille



Gratis bloggen bei
myblog.de